YouTube mahnt Let's Player ab

Warning: This page is a part of an archive now and will be removed in the future.

Bereits seit einigen Jahren sind sogenannte „Let’s Plays“ bei YouTube ein sehr beliebtes Format, das auch über die „magische“ Marke von einer Million Klicks kommt. In dieser Szene haben sich auch einige Stars gebildet wie Gronkh oder Sarazar, um mal die beiden bekanntesten zu nennen, welche ihren Lebensunterhalt allein durch das Spielen von PC-Spielen und Filmen dieser Tätigkeit verdienen.

Am Anfang war es sogar so, dass die Hersteller respektive die Publisher diverser Spiele, allen voran Ubisoft, gegen diese Form der Verbreitung waren. Mit der Zeit hat sich das natürlich geändert, da diese Videos eine breite Masse erreichen und somit kostenlose Werbung darstellen. Einige Studios arbeiten sogar sehr eng mit den Let’s Playern zusammen, laden diese in ihre Studios ein und unterstützen die „Zocker“.

Doch nach Jahren des Friedens wurde diese Ruhe nun nicht unerheblich gestört. Die Videoplattform, welche vor allem in Deutschland für seine teils seltsam anmutende Urheberrechtspolitik bekannt ist, hat seine Nutzungsbedingungen geändert, ohne dies groß anzukündigen. Mit der Änderung wurden wohl auch neue Filter zur Erkennung von Urheberrechtsverletzungen implementiert, welche automatisiert Abmahnungen versenden. Dadurch kam es nun zu einer wahren Abmahnwelle. Die Community war darüber nicht sehr begeistert.

Für die Google-Tochter ist dies natürlich sehr peinlich, jedoch konnte man schlimmeres abwenden. Auf Nachfrage von GameSpot klärte YouTube diesen Fauxpas. Ein Sprecher verwies darauf, dass man diese Beschwerde wie immer anfechten könne.

Auch die großen Publisher, namentlich Ubisoft, Blizzard, Capcom und Deep Silver, hatten umgehend Stellung zu den Meldungen genommen. In den verschiedenen Meldungen herrschte Einigkeit darüber, dass man das Problem so schnell wie möglich mit YouTube klären wolle. Die Let’s Player wurden gebeten ihre Videos nicht zu löschen und im Zweifel die beanstandeten Videos zur Prüfung an die entsprechenden Kontaktpersonen in den Unternehmen weiterzuleiten.

YouTube kann froh sein, dass die Videos nicht direkt gesperrt wurden. Dies hätte einen noch viel größeren Imageschaden zur Folge gehabt.

Quelle: GameSpot
About the Author
Unspecified

274 times read

Comments 4

  • CIA JOE -

    Tja... ^^ Wer weiß was letztlich dahinter steckt.

  • Destiny -

    ich sage einfach mal dass das reiner wahnsin ist was jetzt auf YT durch Google ins rollen gebracht wird also ich habe mein beta tester acc dort seit diesem bricht vorerst einmal an den Nagel gehangen.

  • CIA JOE -

    Der von dir genannte Artikel ist auch deutlich neuer. Und hatte daher natürlich deutlich mehr Infos zur Verfügung.

    Außerdem steht es auch korrekt im Artikel...

  • Destiny -

    Nicht die lets player werden abgemahnt - hier ist was ganz gewaltiges ausgebrochen.
    Mehr möchte ich nicht sagen oder einen komplette per paste & copy hier posten. Lest bitte euch den betrag auf GIGA.de durch. Alles weitere erfahrt ihr dort - Als kleinen vorgeschmack hier auch noch der dtitel des Beitrages.

    Die Gründe für den Youtube-Skandal: Wieso Content-ID nicht funktioniert.
    Seit etwa einer Woche werden weltweit Gaming-Channels massenhaft vom sogenannten Content-ID-System erfasst.
    Hier weiterlesen giga.de/unternehmen/youtube/sp…echte-an-eigenen-liedern/

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.