Virtuelle Festplatten (VHDs)

  • Windows 7

Achtung: Diese Seite ist nur noch Teil eines Archivs und wird in Zukunft entfernt.

Eine neue Funktion in Windows 7 ist, virtuelle Datenträger zu erstellen und einzubinden. Diese Funktion wurde komischerweise von Microsoft nie großartig angesprochen, ist aber eine sehr nützliche Neuerung, wenn man auf einzelne Partitionen verzichten möchte.

Zunächst einmal müssen wir einen virtuellen Datenträger erstellen. Dazu geben wir im Startmenü einfach diskmgmt.msc ein, um die Datenträgerverwaltung zu öffnen.

Dann gehen wir auf Aktion -> Virtuelle Festplatte erstellen.

Hier bestimmen wir nun unter Ort:, wo die Festplatte erstellt wird. Außerdem kann die Größe angegeben werden und zwischen fester und dynamischer Größe gewählt werden.

Eine virtuelle Festplatte mit fester Größe hat eben eine fest angebene Größe, während eine dynamisch erweiterbare Festplatte automatisch vergrößert wird, wenn neue Dateien hinzukommen.

Wurde die virtuelle Festplatte dann erfolgreich erstellt, kommt im SystemTray folgende Meldung:

Scrollt man nun in der Datenträgerverwaltung im unteren Bereich ganz nach unten, erscheint ein neuer Datenträger mit ungeordnetem Speicher in der Größe, die ihr angegeben habt (hier: 10 GB, rot markiert).

Um den Datenträger zu nutzen, muss er noch initialisiert und formatiert werden. Zudem braucht er einen Laufwerksbuchstabe. Dafür klicken wir auf den Datenträger mit der rechten Maustaste und wählen Datenträgerinitialisierung

Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster, in dem zwischen MBR (Master Boot Record) und GPT (GUID-Partitionstabelle) gewählt werden kann. Ich empfehle hier MBR.

Mit einem Klick auf OK sollte der Datenträger in der Datenträgerverwaltung dann auf Online stehen (siehe Markierung).

Nun muss die Festplatte noch formatiert werden. Dazu klicken wir mit der rechten Maustaste auf den nicht zugeordneten Speicher und wählen Neues einfaches Volume... aus.

Es öffnet sich ein Assistent zum Erstellen eines neuen einfachen Volumes. Hier klicken wir erst einmal auf Weiter > und gelangen so zur Einstellung der Volumegröße. Hier lassen wir alles, wie es ist und bestätigen wieder mit einem Klick auf Weiter >. Im folgenden kommt dann eine Option zur Zuweisung eines Laufwerksbuchstaben. Bitte diese Option und keine andere verwenden. Als nächstes geht es dann zur Formatierung. Hier sind folgende Einstellungen gut/normal:
Zu verwendendes Dateisystem: NTFS
Größe der Zuordnungseinheit: Standard
[x] Schnellformatierung durchführen
Die Volumebezeichnung ist natürlich jedem selbst überlassen. Eine Komprimierung der Dateien und Ordner sollte nicht gewählt werden.

Mit einem letzten Klick auf Weiter > werden alle Einstellungen nochmals aufgelistet, so dass man sie überprüfen kann. Ein Klick auf Fertig stellen aktiviert nun diese Optionen und führt die Formatierung sowie die Laufwerksbuchstabenzuordnung durch.

Wurde alles richtig gemacht, sieht es in der Datenträgerverwaltung nun etwa so aus:

Wichtig sind hier Test-VHD (L:) sowie der untere Bereich. Eine virtuelle Festplatte wird hier immer mit einem hellblauen Icon gekennzeichnet.
Im Explorer sollte es dann so aussehen:


Somit ist die virtuelle Festplatte voll einsatzbereit. Viel Spaß bei der Benutzung!
Über den Autor
Ich bin Webentwickler in Stuttgart und administriere Server seit vielen Jahren. In diesem Blog erstelle ich hauptsächlich Tutorials für andere Webentwickler, Webdesigner und Serveradministratoren.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
I’m a web developer in Stuttgart, Germany, and server administrator since many years. This blog mainly contains a tutorial set for other web developer, web designer and server administrators.

194 mal gelesen

Kommentare 0

Es wurden keine Einträge gefunden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen